Freie Radikale und
Oxidativer Stress




Freie Radikale, Gesundheitsbedrohung Nr.1
      
Ohne Sauerstoff können wir nicht leben, aber Sauerstoff in Form von „freien Radikalen“ verursacht lebensbedrohliche Krankheiten und fördert den vorzeitigen Alterungsprozess.
„Freie Radikale“ werden als natürliche Stoffwechselprodukte permanent in unserem Körper produziert und erfüllen grundsätzlich lebenswichtige Aufgaben. Allerdings können Umweltbelastungen, Ernährungsmängel, körperlicher oder seelischer Stress, aber auch Medikamente und Verletzungen zu einer unkontrollierten Produktion freier Radikale führen. Die Selbstregulation durch den Körper ist gestört.

Übersteigt die Bildung freier Radikale eine gesunde Konzentration, spricht man von „oxidativem Stress“ was sich im Blut nachweisen lässt. Die chemisch schnell und agressiv wirkenden freien Radikale stören und zerstören wichtige Funktionen und Strukturen im Körper wie z.B. Zellmembrane oder DNA wodurch Krankheiten entstehen und unser Organismus vorzeitig altert.

Die Natur hat einen Selbstschutz gegen freie Radikale entwickelt, die Antioxidantien. Dazu gehören bestimmte Vitamine, Mineralien, Enzyme und Pflanzenstoffe. Diese Wirkstoffe reagieren besonders schnell mit den agressiven Sauerstoffverbindungen und machen sie unschädlich. Die Kombination mehrerer Wirkstoffe zu einem Breitband-Antioxidans kann oxidativen Stress am wirkungsvollsten bekämpfen.

 


Übersteigt die Konzentration freier Radikale die antioxidative Kapazität des Organismus, kommt es zum oxidativen Stress. Wichtige Zellstrukturen werden zerstört. Besonders bei entzündlichen Prozessen (Arthritis, Allergien), Infektionen oder Ischämie-Reperfusions-Situationen (nach Operationen) kommt es zu einem massiven Anfall Freier Radikale.