Datenschutzbestimmungen:


Daten, die sie uns anvertrauen, sei es per Email, Fax oder Telefon, werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter, außerdem werden ihre Kontaktinformationen und persönlichen Daten sofort gelöscht, wenn wir sie nicht mehr für weitere Gespräche, Behandlungen oder ähnliches benötigen.

Daten werden entsprechend den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Informations- und Telekommunikationsdienstegesetzes (TDG) behandelt.

Bei Ihrem Besuch auf unserer Homepage/Websites werden keine Daten zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung aufgezeichnet. Es werden keine Daten gesammelt/gespeichert, die Aufschluss darüber geben, wie oft Sie dieses Angebot nutzen oder welche Informationen Sie insbesondere interessieren.

Wir verwenden auch keine so genannte Cookies.

Diese Datenschutz-Erklärung ist die derzeit gültige,
datiert am 15. August 2008, und gilt für alle unsere Websites. Soweit technische oder gesetzliche Änderungen dies erfordern, wird eine aktualisierte Datenschutz-Erklärung an dieser Stelle veröffentlicht und gilt ab dem Veröffentlichungsdatum.


Auch Heilpraktiker unterliegen der Schweigepflicht!


Auszug aus der Berufsordnung für Heilpraktiker:

Artikel 3 - Schweigepflicht
  1. Der Heilpraktiker verpflichtet sich, über alles Schweigen zu bewahren, was ihm bei der Ausübung seines Berufes anvertraut oder zugänglich gemacht wird.
  2. Der Heilpraktiker hat seine Gehilfen oder jene Personen, die zur Vorbereitung auf den Beruf unter seiner Aufsicht tätig sind, über die Pflicht zur Verschwiegenheit zu belehren und dies schriftlich festzuhalten.
  3. Der Heilpraktiker hat die Pflicht zur Verschwiegenheit auch gegenüber seinen Familienangehörigen zu beachten.
  4. Der Heilpraktiker darf ein Berufsgeheimnis nur offenbaren, wenn der Patient ihn von der Schweigepflicht entbunden hat. Dies gilt auch gegenüber den Angehörigen eines Patienten, wenn nicht die Art der Erkrankung oder die Behandlung eine Mitteilung notwendig macht.
  5. Auskünfte über den Gesundheitszustand eines Arbeitnehmers an seinen Arbeitgeber dürfen nur mit Zustimmung des ersteren erfolgen.
  6. Notwendige Auskünfte an Krankenversicherungen müssen nach bestem Wissen und Gewissen gegeben werden.