Rauchen fördert Mundgeruch

Viele Menschen versuchen, Mundgeruch durch Rauchen zu überdecken, dabei produziert Tabakrauch einen ganz speziellen eigenen Mundgeruch, den sogenannten Smokers-Breath [Christen 1970; Bastiaan 1976; Christen et al. 1991].
Smokers-Breath entsteht durch Ausatmen von Tabakrauchbestandteilen, die sich auf den Schleimhäuten des oberen und unteren Respirationstraktes abgelagert haben, sowie durch Ausatmen resorbierter Rauchanteile, die über den Blutstrom zurück in die Lunge gelangen [Christen 1992].
Leichte Formen sind auch bei Passivrauchern zu beobachten [Christen et al. 1991; Rosenberg 1996].
Zigarren- und Pfeifenraucher neigen zu einer stärkeren Ausprägung von Smokers-Breath als Zigarrettenraucher, weil Zigarren- und Pfeifentabak im Schnitt mehr Schwefelverbindungen enthalten [Bastiaan 1976].