Husten, Schnupfen, Heiserkeit
 

Was sind Husten, Schnupfen und Heiserkeit?

Die Schleimhäute der Atemwege sind entzündet und geschwollen, die Schleimbildung ist vermehrt. Die Konsistenz des Schleims reicht von wässrig bis dickflüssig und zäh. 
 

Was sind die Ursachen meiner Beschwerden?

Viren; Sie haben sich angesteckt bei jemandem, der erkältet ist und in Ihrer Nähe gehustet, geniest oder sich geschnäuzt hat. 
 

Welche Möglichkeiten der Selbstbehandlung gibt es für mich?
 

  • Ernährung 
  • Verhalten 
  • Hausmittel bei Husten 
  • Hausmittel bei Schnupfen 
  • Hausmittel bei Heiserkeit 
  • Frei verkäufliche Arzneimittel

Welches Essen, welche Getränke sind jetzt gut für mich?

Trinken Sie viel: Vitamin C-haltige Säfte, Kräutertee, Mineralwasser. 

Ihr Körper braucht jetzt Kraft, um die Krankheitserreger unschädlich zu machen, aber wahrscheinlich haben Sie jetzt eher weniger Appetit als sonst. Essen Sie darum eher leichte, vitaminreiche Kost. 
 

Wie verhalte ich mich richtig, um meine Beschwerden zu lindern?

Halten Sie Ihre Atemwege feucht, ein bewährtes Mittel dafür ist Kamillendampf: 1 Handvoll Kamillenblüten mit siedendem Wasser übergießen, großes Handtuch über den Kopf ziehen, Kamillendampf 5 Minuten lang einatmen. 

Inhalieren Sie ätherische Öle: Eukalyptus, Pfefferminze, Lavendel, Rosmarin, Nelken, Zimtrinde usw. 

Stellen Sie eine Duftlampe mit ätherischen Ölen ins Zimmer. 

Husten und Schnupfen sind nachts besonders lästig, reiben Sie Brust und Rücken über Nacht mit einer Salbe aus ätherischen Ölen ein. Achten Sie darauf, dass ätherische Öle erst für Kinder ab 6 Jahren geeignet sind. 

Halten Sie die Raumluft feucht durch Luftbefeuchter. 

Verzichten Sie für eine Weile auf sehr anstrengende Sportarten. Leichtere Sportarten wie Wandern, Rad fahren, Spazieren gehen an der frischen Luft werden Ihnen gut tun. 
Wenden Sie Entspannungstechniken an, wenn Sie viel Stress haben. 
 

Welche Hausmittel lindern meinen Husten?

Husten soll nur unterdrückt werden, wenn er "unproduktiv" ist. Das heißt, wenn Husten als trockener Reiz-Husten auftritt.

Als krampflösend bei Husten hat sich bewährt: Anisaufguss, 15 g Körner auf 1 Liter siedendes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen. 
Oder Fenchelaufguss, 15 g Körner auf 1 Liter siedendes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen. 

Wenn der Husten wegen des zähflüssigen Schleims besonders anstrengend und schmerzhaft ist, brauchen Sie einen schleimlösenden Hustensaft: Zwiebeln in Scheiben schneiden, mit Honig Saft ziehen lassen, von dem Saft mehrmals täglich einen Teelöffel voll einnehmen. Viel trinken, die Flüssigkeitsaufnahme erleichtert das Abhusten.

Die Anwendung eines Halswickels hat sich bewährt. (Nähere Informationen unter Wickelanwendungen)
 

Teemischung bei Husten

Diese Teemischung kann zur Reizlinderung bei Katarrhen der oberen Luftwege mit trockenem Husten angewendet werden. Die darin enthaltenen Heilpflanzen wirken teils hustendämpfend, teils reizmildernd und einhüllend auf die entzündeten Rachenschleimhäute und teils auswurffördernd. Thymian, Spitzwegerichkraut und Isländisch Moos haben auch eine leicht antibiotische Wirkung.
 

Teemischung:

Thymianblätter (Thymi folium)  30,0 g 
Eibischwurzel (Althaeaee radix)  25,0 g 
Spitzwegerichkraut (Plantaginis folium)  15,0 g 
Fenchelfrüchte, zerstoßen (Foeniculi fructus)  10,0 g 
Isländisch Moos (Lichen islandicus)  10,0 g 
Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)  10,0 g 


Zubereitung:
Etwa 1 Esslöffel der Teemischung mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, bedeckt etwa 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Mehrmals täglich, besonders morgens nach dem Aufwachen und abends vor dem Schlafengehen, 1 Tasse des frisch bereiteten Tees trinken.

Hinweis:
Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.


Hustensäfte mit Zwiebel, Rettich und Kohlblatt

500 g Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden. Mit viel Wasser und 250 g braunem Kandiszucker aufsetzen und 10 – 15 Min. schwach kochen lassen. Durchseihen und stündlich 1 – 2 EL davon einnehmen.

Schwarzer geschabter Rettich mit  Kandis gilt als vorzügliches Linderungsmittel bei trockenem Husten (Reizhusten) und Keuchhusten. Dazu schwarzen Winterrettich aushöhlen und mit Kandiszucker füllen. 24 Stunden ziehen lassen. Dann den Saft löffelweise einnehmen.

Das Kohlblatt (Wirsing) zur innerlichen Anwendung ist seit alters her als ein bewährtes Rezept bei Lungenkrankheiten und Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Katarrh usw. bekannt.
Rezept:
Man kocht bis zum Dickwerden ca. 500g Zucker und/oder Honig in 250g gereinigtem Kohlsaft (Aufkochen und in Leinentuch filtrieren). 3 bis 4 x täglich 1 Teelöffel voll in einer kleinen Tasse Tee gelöst.



Welche Hausmittel lindern meinen Schnupfen?

Spülen Sie Ihre Nase mit Salzwasser, 1 Teelöffel auf ein großes Glas warmes Wasser, füllen Sie das Salzwasser in eine Schnabeltasse, 1 Nasenloch zuhalten, in das andere Salzwasser hoch schniefen, Wasser, das in den Rachen läuft, ausspucken. Oder füllen Sie das Salzwasser in einen Zerstäuber und sprühen es in die Nase ein. 

Denken Sie daran, zum Naseputzen ausschließlich Papiertaschentücher zu benutzen und sie nur einmal zu verwenden. 

Ein Saunabesuch beschleunigt die Heilung des Schnupfens. 
 

Welche Hausmittel lindern meine Heiserkeit?

Bewährt ist Gurgeln mit Salzwasser z.B. mit Emser Salz, 1 Teelöffel auf ein großes Glas warmes Wasser oder gurgeln Sie mit Salbeitee. Die Anwendung eines Halswickels hat sich bewährt. (Nähere Informationen unter Wickelanwendungen)
 

Teemischung bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit

Diese Teemischungen dienen der Reizlinderung bei Katarrhen der oberen Luftwege mit trockenem Husten und können auch angewendet werden zur Unterstützung der Therapie bei Symptomen der Bronchitis.
 

Teemischung 1:

Thymianblätter (Thymi folium)  40,0 g 
Spitzwegerichkraut (Plantaginis folium)  20,0 g 
Süßholzwurzel (Liquiritiae radix)  20,0 g 
Fenchelfrüchte, zerstoßen (Foeniculi fructus)  10,0 g 
Malvenblätter (Malvae folium)  5,0 g 
Schlüsselblumenblüten (Primulae flos)  5,0 g 
 

Teemischung 2: 

Lindenblüten (Tiliae flos)  40,0 g 
Thymianblätter (Thymi folium)  30,0 g 
Anisfrüchte, zerstoßen (Anisi fructus)  20,0 g 
Stiefmütterchenkraut (Violae tricoloris herba)  5,0 g 
Malvenblüten (Malvae flos)  5,0 g 


Zubereitung:
Etwa 1 Esslöffel der Teemischung mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, bedeckt etwa 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Mehrmals täglich 1 Tasse des frisch bereiteten Tees trinken.

Gegenanzeigen:
Allergie gegen Anis und Anethol (in Teemischung 2)

Hinweis:
Teemischungen vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.
 

Welche Arzneimittel kann ich in der Apotheke kaufen?
 

  • Salzhaltige Lutschpastillen z.B. Emser Pastillen 
  • Nasentropfen 
  • Homöopathisches Nasenspray 
  • Nasensalbe 
  • Hustensaft, Hustentropfen 
  • Kräuterauszüge auf Alkoholbasis z.B. Melissengeist 
  • Naturheilmittel, die Echinacin enthalten 
  • Hustentee 
  • Erkältungstee 
  • Menthol- oder Kampferbalsam (nicht bei Kindern bis 6 Jahre) 
  • Ätherische Ölmischungen 


Was sollte ich bei Arzneimitteln besonders beachten?

Abschwellendes Nasenspray sollten Sie ohne ärztliche Verordnung nicht länger als 3 Tage anwenden. 
 

Was kann ich vorbeugend tun?

Ernähren Sie sich vitaminreich. 

Körperliche Abhärtung durch Kaltwasser oder wechselwarme Wasseranwendung macht Sie widerstandsfähiger. Auch regelmäßiger Saunabesuch oder Aufenthalt an der frischen Luft täglich und bei jedem Wetter stärken Ihre körperlichen Abwehrkräfte. 

Körperliche Abhärtung durch Kaltwasser oder eine kurmäßigen Anwendung des großen Körperwickels  macht Sie widerstandsfähiger.  (Nähere Informationen unter Wickelanwendungen)

Während der kalten, feuchten Jahreszeit, wenn viele erkältet sind, sollten Sie Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen meiden. 

Reduzieren Sie Stress oder lernen Sie, Stress abzubauen durch Entspannungstechniken z.B. Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Yoga oder Tai Chi. 
 

Wann muss ich unbedingt zum Arzt? 
 

  • Wenn nach einer Woche Selbstbehandlung keine Besserung eintritt. 
  • Wenn sich Schmerzen beim Atmen einstellen. 
  • Wenn Schwindel, Übelkeit und Erbrechen hinzukommen. 
  • Wenn Herzbeschwerden auftreten: Schmerzen, Herzjagen oder –stolpern. 
  • Wenn hohes Fieber auftritt. 
  • Wenn Ohrenschmerzen hinzukommen. 
  • Wenn Stirn- oder Wangenkopfschmerz hinzukommt. 


zurück zu Selbstbehandlung
 

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.