Nasenbluten
 

Was ist Nasenbluten?

Blutung aus der Nase.
 

Was sind die Ursachen meiner Beschwerden?
 

  • Verletzungen von außen durch Schlag oder Stoß 
  • Verletzungen von innen durch Nasenbohren oder Fremdkörper 
  • Manchmal Begleiterscheinung bei: 
  • Schnupfen (entzündete Nasenschleimhaut) 
  • Hohem Blutdruck 
  • Arteriosklerose 
  • Vitamin C-Mangel 
  • Zu trockene Schleimhäute durch Heizungsluft 
  • Nebenwirkung von Medikamenten, die Blutgerinnung beeinflussen 
Welche Möglichkeiten der Selbstbehandlung gibt es für mich?
 
  • Ernährung 
  • Verhalten 
  • Hausmittel 
  • Freiverkäufliche Arzneimittel 
Welches Essen, welche Getränke sind jetzt gut für mich?

Essen und Getränke sollen reich an Vitaminen sein, besonders an Vitamin C.
 

Wie verhalte ich mich richtig, um meine Beschwerden zu lindern?

Schnäuzen Sie kräftig die Nase und drücken Sie auf die Nasenflügel.

Tamponieren: Formen Sie feuchte Watte zum Docht und stecken Sie diesen ins blutende Nasenloch, Sie können auch feuchte Mullröllchen oder ein feuchtes Papiertaschentuch verwenden. Drücken Sie dann von außen 5 Minuten lang auf die ausgestopfte Nase. Lassen Sie Watte, Mull oder Papiertaschentuch 15 Minuten lang in der Nase.

Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck.

Halten Sie die Raumluft feucht.

Durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille kann die Neigung zu Nasenbluten verstärkt werden, fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt.
 

Welche Hausmittel lindern meine Beschwerden?

Tränken Sie Watte, Mull oder Papiertaschentuch mit abschwellendem Nasenspray bevor Sie damit die Nase tamponieren.

Tränken Sie Watte, Mull oder Papiertaschentuch mit: weißem Essig, Zitrone, Saft von frischen Brennnesselblättern, Saft von Hirtentäschelkraut oder Hamamelistinktur und tamponieren Sie dies in die Nase.

Legen Sie einen kalten Waschlappen (Handtuch) für fünf- bis fünfzehn Minuten in Ihren Nacken.
 

Welche Arzneimittel kann ich in der Apotheke kaufen?
 

  • Abschwellendes Nasenspray 
  • Vitaminpräparate 
  • Hamamelistinktur 
Was kann ich vorbeugend tun?
 
  • Bohren Sie nicht in der Nase. 
  • Wenn Sie hohen Blutdruck haben, kontrollieren Sie diesen regelmäßig und nehmen Sie Ihre Medikamente ein. 
  • Halten Sie die Raumluft feucht. 
  • Ernähren Sie sich vitaminreich. 
  • Manche Medikamente beeinflussen die Blutgerinnung (z.B. Aspirin), meiden Sie diese Medikamente nach Möglichkeit. 
Wann muss ich unbedingt zum Arzt?
 
  • Wenn das Nasenbluten nach 15 Minuten immer noch nicht aufgehört hat. Lange anhaltendes Nasenbluten ist wegen des Blutverlustes gefährlich. 
  • Wenn die Nase im hinteren Bereich blutet, so dass Blut in den Rachen hinunterrinnt. 

 

zurück zu Selbstbehandlung
 

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.