Verätzungen
 

Was sind Verätzungen?

Verbrennungsähnliche Verletzungen der Haut oder der Schleimhaut durch Chemikalien. Einteilung in 3 Grade: 
 

1. Rötung der Haut und Schmerz 
2. Blasenbildung und Schmerz 
3. Weiße Verfärbung der Haut bei längerem Kontakt mit Säuren, braune 
    Wundfläche bei Verätzung mit Laugen
 
Was sind die Ursachen meiner Beschwerden?

Kontakt mit ätzenden Chemikalien
 

Welche Möglichkeiten der Selbstbehandlung gibt es für mich?

Erste Hilfe bei Verätzungen:

Spülen Sie die verätzte Haut mit viel Wasser, duschen Sie, wenn größere Bereiche betroffen sind.

Wenn die Augen verätzt wurden, spülen Sie die Augen bei geöffneten Lidern mit lauwarmem, fließendem Wasser von innen nach außen. Spülen Sie die Augen mindestens 15 Minuten lang. Bedecken Sie anschließend beide Augen keimfrei mit einem lockeren Verband. Anschließend suchen Sie bitte sofort einen Arzt/Augenarzt auf.

Wenn ätzende Flüssigkeit getrunken wurde, so viel Wasser trinken wie möglich, damit die ätzende Flüssigkeit verdünnt wird. Nicht erbrechen lassen, sonst wird die Speiseröhre noch einmal verätzt. Geben Sie dem Verletzten auf keinen Fall Milch zu trinken.

Wenn erste Hilfe geleistet ist, muss der Verletzte im Anschluss daran sofort zum Arzt. Nehmen Sie die ätzende Flüssigkeit am besten mit, das ist besonders wichtig, wenn ätzende Flüssigkeit getrunken wurde (Vergiftung!).
 

Was kann ich vorbeugend tun?
 

  • Wenn Sie mit ätzenden Flüssigkeiten hantieren, halten Sie sich genau an die Sicherheitsvorschriften (Schutzkleidung usw.). 
  • Füllen Sie niemals ätzende Flüssigkeiten in Getränkeflaschen! 
  • Kennzeichnen Sie die Behältnisse, in denen Sie ätzende Flüssigkeiten aufbewahren, deutlich mit Inhaltsangabe und Giftsymbol und lagern Sie diese kindersicher. 
zurück zu Selbstbehandlung
 

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.