Anwendungsform Großer Körperwickel

Beachten Sie bitte zuerst die Ausführungen unter:
„So geht man vor bei der Anwendung von Wickel und Umschläge“
 

Der Große Körperwickel wird am Körperstamm, am Leib kalt angelegt und reicht aufgrund seiner Größe von der Achselhöhle bis zur Mitte der Oberschenkel.
 

Ungefähres Maß:
Leintuch 150 x 200 cm, einmal in der Längsachse gefaltet 75 x 200 cm.
Moltontuch 90 x 200 cm.
 

i
i
i
i
i
i
i
i
Großer Körperwickel
Großer Körperwickel

Der Wickel wirkt großflächig auf die Haut. Als Kaltanwendung zwingt er den Körper zu reagieren. Er reagiert mit Millionen feinster Blutgefäße und mit Millionen Poren. 
Der Große Körperwickel bewirkt eine beträchtliche Blutumleitung, er ist kalorienverbrauchend. Wird im Verlauf der Wickelanwendung ein Liter Flüssigkeit bis zum trocknen der Tücher zur Verdunstung gebracht, werden dem Körper 580 kcal entzogen. Der Wickel wird angelegt nach großflächigen Verletzungsfolgen, z.B. Prellungen und Blutergüssen mit körperlicher Mangeldurchblutung. Er ist in jedem Fall eine Bettanwendung für die Dauer von bis zu zwei Stunden, bis die Feindurchblutung wieder voll in Gang gekommen ist.

Der große Körperwickel wird als Kuranwendung genutzt, um die Körperabwehr zu stärken. Nicht am Kranken, sondern am Gesunden angewendet, aktiviert er die immungesteuerte Abwehr, er härtet ab.

Abhärtung ist eine mit den Anwendungen durchzuführende Vorbeugemaßnahme. Abhärtung ist Krankheitsvorbeugung, nicht Therapie. Sich abhärten heißt, das ruhende, im menschlichen Körper vorgebildete, Immunsystem in den Zustand voller Reaktionsbereitschaft zu bringen, damit es sich schnell entfaltet, wenn eine Krankheit droht. Die Anwendung im Rahmen einer Abhärtungskur, die äußerlich auf den menschlichen Körper einwirkt, trainiert das Abwehrsystem, so dass krankmachende Einflüsse auf einen wohl vorbereiteten Organismus treffen, damit er aus eigener Kraft mit sich anbahnenden Krankheiten fertig wird.

Kalt angelegt, Tücher straff gezogen, damit das getränkte Leintuch unmittelbaren Kontakt zur Haut der kurenden Person hat, wird der Große Körperwickel bereits nach wenigen Sekunden als angenehm, wohltuend und entspannend empfunden. Die Einwirkungsdauer, ca. zwei Stunden, findet ein natürliches Ende, wenn die Flüssigkeit durch Verdunstung verbraucht ist. Dieser große wärmeentziehende Wickel wird nicht an der kühlen oder frierenden Person angelegt, die Person muss vor der Anwendung warm gemacht werden, z.B. durch Kniebeugen oder durch ein heißes Bad. 

Die Durchblutung der Nieren wird durch den Wickel angeregt, es kommt zu vermehrtem Ausschwemmen.
 

Spanischer Mantel:

Eine Variante und Steigerung des Großen Körperwickels ist der 
"Spanische Mantel". Hierbei wird der gesamte Körper mit den Armen und über die Beine hinaus gewickelt. Nur der Kopf bleibt frei.

Anwendung:
Ein großes Baumwolllaken in kaltem Wasser tränken, auswringen und den Körper damit einwickeln. An den Beinen sollte eine Wärmeflasche gelegt werden, mit warmen Decken gut zudecken und eine Stunde schwitzen lassen.

Ideal zur Entsäuerung und Entschlackung bei Gicht, rheumatoiden Schmerzen, Cellulite, Ekzemen und Infektanfälligkeit.
Große Trinkmengen (Tee oder Mineralwasser) sind erforderlich, um die abgebauten Schlacken auszuschwemmen. Dabei sollten mit Mineralstoffen (z.B. "Basica" oder "Neukönigsförder Mineraltabletten" aus der Apotheke) Säuren neutralisiert werden.

zurück
 
 
 

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.