Anwendungsform Halswickel

Beachten Sie bitte zuerst die Ausführungen unter:
„So geht man vor bei der Anwendung von Wickel und Umschläge“
 

Der Halswickel ist eine Kaltanwendung am warmen Körper. Halswickel haben in der Halsregion eine durchblutungsfördernde, eine schmerzableitende und eine abschwellende Wirkung. Man empfindet bereits nach wenigen Sekunden der Einwirkung eine deutliche Erleichterung. 

Die Anwendungen ist bei kleinflächigen Entzündungen an den verschiedensten Körperstellen als Nackenwickel, als Stirnwickel, als Wickel an Handgelenk, Fingern, Mittelfuß, an Knöchel, Ferse, an Unterschenkel und Arm wirksam. Kleinflächige Verletzungsfolgen durch Prellung und Verstauchung, kleine Blutergüsse der Ellenbeuge oder am Handrücken werden durch die Anwendung rasch und spürbar gebessert.

Nach Mitesserentfernung, Depilation oder Nagelfalzbehandlung wird der Wickel formatgerecht angewendet, um die Haut zu beruhigen, eine Glättung der obersten Hautschicht und eine Verbesserung der Blutzirkulation herbeizuführen.
 

Ungefähres Maß:
Leintuch 25 x 60 cm, einmal in der Längsachse gefaltet 12,5 x 60 cm.
Moltontuch 15 x 60 cm.
Der „Halswickel“ ist im Format vielseitig zu gebrauchen am Hals, am Nacken, an Stirn, Mittelhand, Handgelenk, Mittelfuß, Fußgelenk, an Armen und Beinen.
 

Anwendung:
Bei Entzündungen der Hals- und Rachenorgane, Mandelentzündung, schmerzhafte Schwellung der Halslymphknoten, Kehlkopf- und Rachenentzündung, Entzündungen der Schilddrüse, der Nebenhöhlen. Bei schmerzhaften Entzündungen an der Stirn, im Nacken, an Handgelenk, Armen, Fingern, Unterschenkeln und Füßen.
 

zurück
 


Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.